Kurs-Nr: H-TA 18/ 01

Tanz, Bewegung und Rhythmik für Gruppen in der Physio-/ Ergotherapie

Leitung: Viviana Munoz-Téllez/ Sportpäd., Tanztherapeutin
Friederike Ziganek-Soehlke/ Dipl.-Gerontologin, Sportwiss.
Kursgebühr: 190,00 €
Beginn: 04.08.2018
Ende: 05.08.2018
Zeiten: Sa 15:00-19:00 Uhr
So 09:00-18:00 Uhr
Status:  (offen) DRUCKEN

"Der Körper ist die Übersetzung der Seele ins Sichtbare". (Ch. Morgenstern)

Unser Körper offenbart auf Grund seiner Haltung und Bewegung zentrale Anschauungen,Selbstkonzepte, Bedürfnisse und Gefühle. Sie können uns einengen oder eine Quelle von unendlichen Möglichkeiten bieten.

Tanzen, Bewegen, gezielte Körperübungen, Meditation und kreatives Gestalten lassen uns unserem Wesen näher kommen.

Im freien Tanz und durch tanztherapeutische Übungen erfahren wir uns selbst und schulen unsere Vitalität, Kreativität und Intuition.


• Authentische Bewegungen, schulen der Achtsamkeit und Imagination
• Eigene Bewegungsmuster erkennen und verändern (nach R. Laban).
• Erfahren der individuellen Ressourcen und der eigenen Kraftquellen
• Tanzen im Fluss der Lebenswelle (angelehnt an die 5 Rhythmen von G. Roth)
• Tanz und kreative Gestalttherapie / Unser inneres Erleben können wir im freien Gestalten ausdrücken und sichtbar machen.

Erlebe dich in deinem ganz eigenen Tanz, lebendig, kraftvoll, sinnlich, verspielt, leicht und in Stille. Mit diesem Workshop hast du die Möglichkeit deinen verschiedenen Facetten zu begegnen und ihnen Ausdruck zu geben. Erlebe die bunte Vielfalt deines Lebens.

Zielgruppe: PT, ET

Friederike Ziganek-Soehlke

Diplom-Fachsportlehrerin für Prävention und Rehabilitation, Diplom-Gerontologin, Sportwissenschaftlerin und Autorin {z.B. (2002) „So geht’s weiter“ Neurorehabilitation mit Bewegungsspielen in der Gruppe und (2008) „StuBs“- Sturzprophylaxe durch Bewegungsschulung, Koautoren: Kathrin Dietrich, Friedrich Hofmann, Dr. Jürgen Ruch-Trinkle} lebt und abreitet in Heidelberg. Davon überzeugt, dass Bewegung die beste Medizin ist, befasst sie sich seit vielen Jahren mit Sport und Bewegung bei/nach Behinderungen und im Alter, immer unter der Zielsetzung die individuelle Lebensqualität zu erhalten. Dazu erar-beitet und evaluiert sie Bewegungskonzepte. Ihr Hauptaugenmerk liegt bei der Ver-bindung von Bewegung und Kognition. Dieses Thema findet Eingang sowohl beim SpaS (Sport nach Schlaganfall und anderen neurologischen Beeinträchtigungen), bei StuBs, GriBs (Gedächtnistraining durch und mit Bewegungsschulung) als auch bei anderen Bewe-gungsarten. Im Vordergrund steht die Kommunikation, denn Mensch braucht Mensch – ein Leben lang. Ihr Wissen gibt sie weiter als Dozentin und Referentin bei Vorträ-gen und Schulungen.

 

ANMELDEFORMULAR

*Angaben erforderlich!