Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachfolgenden „Allgemeinen Teilnahmebedingungen“ des MFZ erkennt der Teilnehmer mit seiner Anmeldung an. (Der besseren Lesbarkeit halber, haben wir die AGB in generischem Maskulinum verfasst. Angesprochen sind selbstverständlich aber immer Teilnehmerinnen und Teilnehmer.)

1. Anmeldung

Die Anmeldung zur Teilnahme an einem Kurs des MFZ muss schriftlich erfolgen, wobei auch Email oder Fax die Schriftform wahren. Für die Anmeldung verwenden Sie bitte unser Anmeldeformular.

Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres postalischen Eingangs berücksichtigt. Die Lehrgangsteilnehmer erhalten eine schriftliche Bestätigung Ihrer Anmeldung. Die Seminargebühr überweisen Sie nach Erhalt der Anmeldebestätigung auf folgendes Konto:

MFZ Hannover GmbH & Co. KG
APO-Bank
IBAN: DE 20 3006 0601 0005 5303 50
BIC: DEDAAEDEDD

2. Rücktritt

Die Anmeldung zu einem Kurs ist verbindlich. Bis 6 Wochen vor Kursbeginn kann der Teilnehmer ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten. Nach diesem Zeitraum wird folgende Kursgebühr fällig:

  • 6-4 Wochen vor Kursbeginn: 50% der Kursgebühr
  • 4-2 Wochen vor Kursbeginn: 75% der Kursgebühr
  • 2-0 Wochen vor Kursbeginn: 100% der Kursgebühr

Bei einer Abmeldung später als 6 Wochen vor dem Termin ist eine Rückerstattung der vollständigen Kursgebühr nur möglich, wenn ein Ersatzteilnehmer gestellt wird, welcher sodann die Kursgebühr übernimmt.

Mit Kursbeginn ist stets der bei der Anmeldung des Teilnehmers vom MFZ angegebene Termin gemeint. Ändert sich dieser Termin aufgrund eines vom MFZ nicht zu vertretenden Umstandes entsteht für den Ersatztermin keine neue Rücktrittsmöglichkeit nach den hier dargestellten Kriterien.

Tritt ein Teilnehmer den Kurs nicht an oder scheidet er während des Kurses aus, ist eine Rückerstattung der Kursgebühr ausgeschlossen.

3. Absage oder Änderung von Kursen

Das MFZ verpflichtet sich zu einer sorgfältigen Planung und termingerechten Durchführung aller ausgerichteten Fortbildungskurse. Falls ein Kurs nicht durchgeführt werden kann, insbesondere wegen zu geringer Zahl von Anmeldungen, wegen der Erkrankung oder sonstiger Verhinderung des Dozenten oder aufgrund eines Ereignisses von höherer Gewalt, werden die Teilnehmer hiervon in Kenntnis gesetzt.

Sofern das MFZ den Ausfall des Termins nicht zu vertreten hat, bleibt der Vertrag zwischen dem MFZ und dem Kursteilnehmer bestehen. Das MFZ ist weiter zur Ausrichtung des Kurses verpflichtet und der Teilnehmer zur Entrichtung der Kursgebühr. Das MFZ wird den ausgefallenen Kurs in einem bekanntzugebenden Ersatztermin nachholen. Bereits vom Teilnehmer bezahlte Kursgebühren werden für diesen Ersatztermin angerechnet.

Ein weitergehender Schadenersatzanspruch besteht nicht. Das MFZ behält sich jederzeit Änderungen des Kursplans vor. Dies betrifft insbesondere den Wechsel von Referenten und die Verlegung von Unterrichtsstunden.

4. Sicherheitshinweis

Wir sind bemüht, Ihre personenbezogenen Daten durch Ergreifung aller technischen und organisatorischen Möglichkeiten so zu verarbeiten, dass sie für Dritte nicht zugänglich sind. Bei der Kommunikation per eMail kann die vollständige Datensicherheit von uns nicht gewährleistet werden, so dass wir Ihnen für vertrauliche Informationen den Postweg empfehlen. Näheres zum Thema Datenschutz erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

5. Haftung

Das MFZ haftet unbeschränkt und unabhängig von der Art des Verschuldens für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einer Person. Bei den übrigen Haftungsansprüchen haftet das MFZ für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit auch seiner gesetzlichen Vertreter und leitenden Angestellten. Für das Verschulden sonstiger Erfüllungsgehilfen haftet das MFZ nur im Umfang der Haftung für leichte Fahrlässigkeit. Für leichte Fahrlässigkeit haftet das MFZ nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht). Bei Verletzung der Kardinalpflicht ist die Haftung der Höhe nach begrenzt auf den vertragstypisch vorhersehbaren Schaden. Jede weitere Haftung auf Schadensersatz, insbesondere die Haftung ohne Verschulden, ist ausgeschlossen.

Die Teilnehmer müssen für ihren Versicherungsschutz (Unfall, Haftpflicht, u.Ä.) selbst sorgen. Der Teilnehmer hält sich in den Veranstaltungsräumen auf eigene Gefahr auf. Bei Anwendungsdemonstrationen und Übungen, die Kursteilnehmer an Patienten oder an anderen Personen vornehmen, handeln die Kursteilnehmer auf eigene Gefahr und Risiko.

Ist ein Schaden sowohl auf ein Verschulden des MFZ als auch auf ein Verschulden des Kursteilnehmers zurückzuführen, muss sich der Kursteilnehmer sein Mitverschulden anrechnen lassen.

6. Kursgebühren

Derzeit sind unsere Leistungen und somit auch die Kursgebühren von der Umsatzsteuer befreit (§ 4 Nr. 21 UStG). Soweit die Umsatzsteuerbefreiung entfällt oder sich die Umsatzsteuer ändert, ändern sich auch unsere Preise unter Berücksichtigung der geänderten oder neu hinzutretende Umsatzsteuer entsprechend, mit der Folge, dass die geänderte Umsatzsteuer für die Abrechnung unserer Leistungen als neuer Gesamtpreis (Nettopreis zuzüglich Umsatzsteuer in gesetzlicher Höhe (derzeit 19 %)) maßgeblich wird. Gegenüber Verbrauchern (§ 13 BGB) gilt die Preisänderung im Falle einer Preiserhöhung bis zur Höhe der geltenden Umsatzsteuer nur dann, wenn zwischen Vertragsschluss und unseren Fortbildungsleistungen mehr als vier Monate liegen. Bei Erbringung unserer Fortbildungsleistungen innerhalb von vier Monaten nach Vertragsschluss gilt der am Tage des Vertragsschlusses gültige Preis.

7. Hinweis

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß nach einer Entscheidung des OLG Düsseldorf bestimmte gelehrte Techniken ausschließlich von HP oder Ärzten durchgeführt werden dürfen.

Das Unterrichten bzw. Erlernen alternativmedizinischer Verfahren entbindet Sie als SeminarteilnehmerIn nicht von der persönlichen Verpflichtung, sich über die deutsche Gesetzeslage hinreichend selbständig zu informieren.

Weiterführend kann dies bedeuten, daß bestimmte Anwendungstechniken SeminarteilnehmerInnen ohne ärztlicher Approbation oder HP-Erlaubnis ausschließlich im privaten Bereich bzw. zur Gesunderhaltung durchgeführt werden dürfen.


Widerruf

1. Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerruffrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.

Um Ihr Widerrufrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. per Post, Telefax oder eMail) über ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerruffrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufrechts vor Ablauf des Widerrufs absenden.

2. Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, werden wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen auf diesen Vertrag erhalten haben, unverzüglich und spätestens vierzehn Tage ab dem Tag zurückzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Haben Sie verlangt, daß die Dienstleistungen während der Widerruffrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Januar 2020